Den Energieverbrauch reduzieren

23.10.2014 | id:5813557

Die größten Energieverbraucher im Haushalt, und damit Kostenverursacher Nummer 1, sind Heizung und Warmwasseraufbereitung. Gemeinsam machen sie mehr als die Hälfte des heimischen Energieaufwands aus. Das spiegelt sich in den jährlichen Heizkosten wider, zumal der Preis von fossilen Brennstoffen wie Öl und Gas seit Jahren rasant steigt. So groß der Energieeinsatz beim Heizen ist, so enorm ist aber auch das Einsparpotenzial, das hier verborgen liegt: Effiziente Technik kann Wunder bewirken.

So profitieren Verbraucher beispielsweise vom Austausch ihrer alten Heizkörperthermostate. Was für Installateure nur einen kleinen Eingriff darstellt, macht sich am Ende der Heizperiode deutlich bemerkbar: Die überschaubare Investition in die Maßnahme rechnet sich in durchschnittlich weniger als zwei Jahren. Wolfgang Burchard, Geschäftsführer des VDMA Fachverband Armaturen, rät: „Heutige Heizkörperthermostate erfüllen ihre Aufgabe besser als Modelle, die vor vielen Jahren auf den Markt kamen. Wie alle technischen Geräte haben auch Thermostatventile eine mehr oder weniger begrenzte Lebensdauer. Je nach Gebrauch, Qualität und Alter. Moderne, weiterentwickelte Modelle stellen sicher, dass die Energie effizient genutzt wird.“ Moderne Thermostate und ein hydraulischer Abgleich, durchgeführt vom Fachmann, sorgen dafür, dass die Heizkosten nicht explodieren. Und das schont nicht nur die Umwelt, sondern bietet Verbrauchern auch mehr Wohnkomfort, bereits ab der ersten Minute. Denn moderne Heizkörperthermostate regeln insgesamt präziser, sodass die Temperaturen stets ideal für die einzelnen Zimmer sind. Zudem reagieren neue Thermostate besser, wenn beispielsweise Fremdwärme in Form von Sonneneinstrahlung in die Räume tritt: Sie drosseln die Heizkörper, sodass die Energie optimal eingesetzt wird. So kann die Heizperiode getrost kommen!

Bildquelle : Marco2811 - www.fotolia.de

Treser, Isabella
Treser, Isabella