OGA Malaysia 2019: Drehscheibe für das Asiengeschäft

oilandgas-asia - 2019

Die Öl- und Gasmesse OGA hat eindrücklich bewiesen, dass Malaysia sich als attraktiver Öl- und Gasstandort in der ASEAN-Region positioniert.

Das von der Regierung aufgesetzte Economic Transformation Programme (ETP) hat zum Ziel Malaysia mittelfristig in die Liste der Industrieländer zu katapultieren.  Die hiesige Öl-, Gas- und Energieindustrie (OGE) strebt bis 2020 ein jährliches Wachstum von 5 Prozent an. In den letzten zehn Jahren hat Malaysias OGE-Sektor etwa ein Fünftel zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) beigetragen.

Südostasien verfügt über rund 412 aktive Offshore-Felder. Angesichts steigender Öl- und Gasproduktion, insbesondere bei neuen Offshore-Feldern (einschließlich Tiefbohrungen) und einer expandierenden Downstream-Industrie besteht wirtschaftlich ein großes Potential für die Region.  Das machte der Besucherstrom auf der OAG deutlich. Über 23.000 Besucher trafen auf 2.000 Aussteller, die ihre Produktlösungen aus den Bereichen Petrochemie inkl. Explorationstechnologien, Schiffbau und Offshore-Industrie sowie petrochemische Verarbeitung und Raffinerien präsentierten. Die 21 Aussteller innerhalb des German Pavilion zeigten sich sehr zufrieden mit der Besucherfrequenz und der Qualität der Fachgespräche. Die deutschen Aussteller trafen mehrheitlich auf nationale und internationale Besucher aus angrenzenden asiatischen Ländern.

Die nächste OGA wird vom 08. Bis 10. Juni 2021 in Kuala Lumpur, Malaysia, stattfinden. Der VDMA wird sich für 2021 wieder für eine vom Bund geförderte deutsche Gemeinschaftsbeteiligung aussprechen.

BU: Deutsche Aussteller (im Bild rechts Stefan Kolbe, Auma) im Gespräch mit Botschafter Nikolaus Graf Lambsdorff bei seinem Rundgang durch den German Pavilion.