Industriearmaturen-Umsätze im Rückwärtsgang

Im Oktober verzeichneten die deutschen Hersteller von Industriearmaturen den vierten Monat in Folge ein deutliches Umsatzminus. Das Inlandsgeschäft schrumpfte um 6 Prozent. Das Auslandsgeschäft fiel erneut stärker, um 14 Prozent. Vor allem das Geschäft im Euroraum ging stark zurück (minus 27 Prozent), während die Umsätze in Drittländern um 8 Prozent zurückgingen. Insgesamt sank der Umsatz im Oktober um 11 Prozent.

Dank des sehr guten Geschäfts während der ersten Monate des Jahres liegt der Umsatz der Industriearmaturen-Hersteller im Zeitraum Januar bis Oktober noch auf Vorjahresniveau. Der Inlandsumsatz befindet sich sogar noch deutlich im Plus (8 Prozent). Das Auslandsgeschäft war deutlich schwächer und schrumpfte um 6 Prozent. Die Folgen der Corona-Pandemie machen sich seit Juli stark bemerkbar und werden das Geschäft voraussichtlich in den nächsten Monaten noch negativ beeinflussen. 

Detailliertere Auswertungen zu Auftragseingang und Umsatz von Absperr-, Regel- sowie Sicherheits- und Überwachungsarmaturen erhalten alle an der monatlichen Statistik teilnehmenden Unternehmen.

Bei Interesse an einer Teilnahme an der Erhebung melden Sich bitte bei Inga Kelkenberg, inga.kelkenberg@vdma.org

.