Hydraulischer Abgleich endlich in der Klimagesetzgebung angekommen

Shutterstock

Seit dem 01.01.2020 gelten neue Fördermaßnahmen zur „Energieeffizienz bei Gebäuen“. Energiesparende Gebäude werden finanziell deutlich attraktiver als bisher. Der Hydraulische Abgleich ist nun Förderbedingung für viele Maßnahmen. Dafür setzte sich der VDMA seit Jahren ein.

Mit dem neuen Klimapaket ändern sich Bestimmungen für Hauseigentümer erheblich. Für den Hausbesitzer eines unsanierten Gebäudes mit fossilen Heizungen verteuern sich die Energiekosten. Die Nutzung erneuerbarer Energien wird dagegen begünstigt. 

Es erhöhen sich die Energiekosten herkömmlicher Heizungen durch den geplanten CO2-Preis deutlich. In den ersten fünf Jahren beträgt der Zuschlag für einen jährlichen Verbrauch von 2.000 Liter Heizöl insgesamt rund 1.200 Euro. In Zukunft sollen die Vergünstigungen weiter ausgebaut werden.

Mit einer Austauschprämie sowie einer besseren KfW- und BAFA-Förderung für Gesamt- und Einzelmaßnahmen werden klimafreundlichere Heizungen wie Wärmepumpen, Pelletkessel und Solarthermieanlagen höher gefördert. Der hydraulische Abgleich ist nun als Fördervoraussetzung bei allen Wärmeerzeugern untergebracht, die sich komplett oder teilweise auf die Nutzung erneuerbarer Energien stützen. Das ist besonders wichtig, da die bereits existierende Förderung bei klassischen Gas- oder Öl-Brennwertgeräten entfällt. Hinzu kommt die steuerliche Absetzbarkeit von energetischen Sanierungen, ebenfalls in Kraft seit dem 01.01.2020. Hauseigentümer, die ihr selbstgenutztes Ein- oder Zweifamilienhaus sanieren lassen wollen, können auch weiterhin auf die bestehenden Förderprogramme der KfW zurückgreifen. Wie beim BAFA werden die Zuschüsse der KfW deutlich erhöht. Beachtet werden sollte, dass die Heizungsförderung für Einzelmaßnahmen (z. B. Hydraulischer Ausgleich und Austausch von Heizkörperthermostatventilen) nun nahezu komplett beim BAFA liegt. 

BAFA-Förderung 

Einen Überblick über die neue BAFA-Heizungsförderung für Einzelma߬nahmen und die Förderung des Heizens mit Erneuerbaren Energien finden Sie hier: 

https://www.bafa.de/DE/Energie/Heizen_mit_Erneuerbaren_Energien/heizen_mit_erneuerbaren_energien_node.html

Die Fördervoraussetzungen können Sie hier einsehen: 

https://www.bafa.de/DE/Energie/Heizen_mit_Erneuerbaren_Energien/Foerdervoraussetzungen/foerdervoraussetzungen_node.html

KfW-Förderung

Ab Januar 2020 treten zahlreiche Konditionen- und Produktänderungen im Bereich „Energieeffizient Bauen und Sanieren“ in Kraft. So profitiert der Nutzer zum Beispiel ab dem 24.01.2020 in vielen Produkten von höheren Tilgungs- und Investitionszuschüssen sowie Kreditbeträgen. 

Einen Überblick dazu finden Sie hier:

https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/EBS-2020/

Eine Liste der förderfähigen Maßnahmen („Kredit/Investitionszuschuss“) können Sie hier einsehen: 

https://www.kfw.de/PDF/Download-Center/F%C3%B6rderprogramme-(Inlandsf%C3%B6rderung)/PDF-Dokumente/6000003613_Infoblatt_151_152_430.pdf

Die technischen Mindestanforderungen dazu finden Sie hier:

https://www.kfw.de/PDF/Download-Center/F%C3%B6rderprogramme-(Inlandsf%C3%B6rderung)/PDF-Dokumente/6000003612_M_151_152_430_Anlage_TMA_2018_04.pdf

Hinweise zu weiteren Programmen können Sie hier einsehen:

https://www.deutschland-machts-effizient.de/KAENEF/Navigation/DE/Foerderprogramme/foerderprogramme-energieeffizienz.html

.