5G-Campusnetze in der Praxis

Shutterstock

Industrietaugliche drahtlose Konnektivität ist eine wichtige Technologie für den Maschinen- und Anlagenbau geworden. 5G-Campusnetze bieten dabei viele Möglichkeiten.

Der Fokus der Veranstaltung „5G-Campusnetze in der Praxis“ am 15. Oktober 2021, lag auf der Vermittlung von Anwendererfahrung beim Aufbau eines Campusnetzes und der Darstellung der relevanten Aspekte für den Maschinen- und Anlagenbau beim Aufbau eines solchen Netzes. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten praxisnahes Wissen über diverse Arten von Campusnetzen – mit oder ohne öffentliche Netzbetreiber oder Slicing –, deren potenzielle Vorteile und Nachteile sowie Tipps für die Umsetzung aus Anwendersicht. Dr. Miriam Solera, Referentin beim VDMA für 5G und drahtlose Kommunikation, stellte neben den VDMA-Angeboten im Bereich 5G, wie zum Beispiel Beratung, Netzwerk, Interessenvertretung und Publikationen, auch die laufenden Aktivitäten der Arbeitsgemeinschaft Wireless Communication for Machines bezüglich der Integration von drahtlosen Kommunikationstechnologien im Produkt und in Produktion vor

Rainer Schmutte, Geschäftsführer von RSConnect GmbH sprach über den allgemeinen Aufbau von Campusnetzen. 5G in der Industrie: Maschinen drahtlos mittels OPC UA vernetzen Wie gelingt das? Welche Schritte sind notwendig und welche Voraussetzung müssen erfüllt sein?

Dr. Michael Lipka, Manager Technology Planning bei Firma Huawei Technologies GmbH stellte in seinem Vortrag diverse Arten von Campusnetzen vor und ging aus Herstellersicht auf die Vor- und Nachteile ein. Seine Präsentation zeigte die verschiedenen Lösungsansätze zur Realisierung von 5G Campus-Netzen, sowie deren Konsequenzen für den Betrieb. Am Beispiel des Campusnetzes im Hafen von Shenzhen wurde das große Potenzial für ferngesteuerte und eingebettete autonome Systeme auf Basis der 5G-Kommunikation deutlich. Ein beeindruckendes Video zu diesem Projekt rundete die Präsentation ab.

Eike Lyczkowski, Mitarbeiter des Fachkreises Funk und Navigation bei SEW Eurodrive referierte über Anwender Use Cases. Er erläuterte zum einen das Antragsverfahren bei der Bundesnetzagentur (BNetzA) und sprach zum anderen über den Stand der Arbeiten im firmeneigenen 5G-Netz, laufende Versuche und zukünftige Anwendungsfälle sowie die Motivation der Beteiligung von SEW Eurodrive.

Das Ziel der Veranstaltung war, den Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau aufzuzeigen, welche Möglichkeiten es gibt, 5G-Mobilfunknetze eigenständig aufzubauen und zu betreiben bzw. über öffentliche Netzbetreiber und deren Netzausrüsterindustrie zu planen und betreiben zu lassen. 5G-Campusnetze werden sich hierbei zukünftig als fixer Bestandteil der Infrastruktur für eine private, nicht-öffentliche und vollständig geschützte Kommunikation in Unternehmen durchsetzen.

Veranstalter

Diese Veranstaltung wurde von ProduktionNRW in Kooperation mit dem VDMA Baden-Württemberg und dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Stuttgart durchgeführt.