IFAT 2018 freut sich über wachsende internationale Bedeutung

Messe Essen (IFAT - 2018)

Fünf Tage lang drehte sich auf einer der weltweit größten Umwelttechnologiemesse alles um die Themen Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft.

Mehr als 141.000 Fachbesucher aus über 160 Ländern kamen vom 14. bis 18. Mai 2018 nach München (2016: 136.885 Besucher). Dabei legte die IFAT vor allem international zu. Zu den stärksten Gewinnern zählen (in dieser Reihenfolge): Japan, Russland, Australien, China und Slowenien. Insgesamt präsentierten 3.305 Aussteller (plus 7 Prozent im Vergleich zu 2016) aus 58 Ländern ihre Produkte und Innovationen für die boomende Umweltbranche.

Fünf Tage lang drehte sich auf der, laut Veranstalter, weltweit größten Umwelttechnologiemesse in München alles um die Themen Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft. Die Produkte dieser Industrie erfahren eine stark wachsende Nachfrage aus aller Welt. Vor allem ein wachsendes Bewusstsein bei den Verbrauchern und deren Forderung nach Nachhaltigkeit stärken die Branche. Die wurde auch auf der VDMA-Pressekonferenz am Eröffnungstag deutlich, die die Top-Themen Digitalisierung und Recyclingtechnik beleuchtete.

Die digitale Transformation prägte viele Innovationen, z.B. digital vernetzte Pumpen und Armaturen. Positive Resonanz fand die neue Hallenverteilung nach den Messethemen Wasser/Abwasser sowie Abfall/Sekundärrohstoffe. Dadurch erhofft sich die Messe München eine feste Etablierung des Themas Trinkwasser.

Der VDMA-Gemeinschaftsstand der Wasser- und Abwassertechnik verbundenen Fachverbände Armaturen, Verfahrenstechnische Maschinen und Apparate, Pumpen + Systeme sowie Kompressoren, Druckluft- und Vakuumtechnik präsentierte sich in diesem Jahr an einemneuen Standort in Halle B2, Stand 250.

Die nächste Ausgabe der IFAT findet vom 4. bis 8. Mai 2020 wieder auf dem Messegelände in München statt.

.