Neues Informationspapier zur SCIP-Datenbank veröffentlicht

Shutterstock

VDMA gibt Hilfestellung zum Umgang mit neuen Pflichten.

Ab dem 05. Januar 2021 sind Lieferanten von Erzeugnissen, d.h. Produzenten, Importeure, Händler und andere Inverkehrbringer, dazu verpflichtet, der Europäischen Chemikalienagentur Informationen zu Erzeugnissen mit Stoffen der REACH-Kandidatenliste (sogenannte „besonders besorgniserregende Stoffe“ – SVHC) oberhalb eines bestimmten Schwellenwertes über die sogenannte „SCIP-Datenbank“ zur Verfügung zu stellen.

Der VDMA hat gemeinsam mit acht weiteren Verbänden eine Information zu den neuen Pflichten verfasst. Das Dokument beschreibt die aus heutiger Sicht möglichen Optionen, Aufgaben und Pflichten der betroffenen Unternehmen und gibt Hilfestellungen bei der Umsetzung der Vorgaben der EU-Abfallrahmenrichtlinie durch das deutschen Chemikaliengesetz.

Das Verbändepapier und weitere Informationen dazu gibt es auf der Website der VDMA-Abteilung Technik und Umwelt unter

https://tun.vdma.org/viewer/-/v2article/render/55852104.