Interview mit Reiner Pauli

MEPA - Pauli und Menden GmbH - Geschäftsführer

Mepa

VDMA: Die ISH findet in diesem Jahr Corona-bedingt virtuell statt. Mit welchen Erwartungen gehen Sie an den Start der ISH digital?

Reiner Pauli: Eine digitale Messe kann sicherlich eine traditionelle Präsenzmesse nicht ersetzen. Trotzdem werden wir versuchen die Kontakt- und Präsentationsmöglichkeiten zu nutzen. Wir freuen uns aber schon wieder auf die Zeit mit unseren Kunden und Gesprächspartnern persönlich in Kontakt zu treten.

VDMA: Mit welchem Konzept wollen Sie auf der ISH digital Aufmerksamkeit generieren?

Reiner Pauli: Mit einem lebendigen Konzept aus Live-Performance und interaktiver Kommunikation.

VDMA: Welche Technologie- und Designtrends werden Sie den Besuchern präsentieren?

Reiner Pauli:

Es geht um unsere Produktneuheiten. Schließlich treten wir mit einem komplett überarbeiteten und verbesserten Vorwandinstallationssystem nextVIT an. Der Produktname umschreibt es schon, es geht um die nächste Generation der Vorwandinstallation. Noch einfacher und montagefreundlicher in der Handhabung.

In der Wannenmontage von Mineralgussduschen haben wir uns mit den spezifischen Besonderheiten dieses Werkstoffes befasst – insbesondere im Hinblick auf sein Gewicht. Dank einer neuen Konzeption des Montagerahmens mit einer glatten Oberfläche und einem spezifischen Gleitband „easy move“ lässt sich die Dusche einfacher für den Installateur einrichten und über das Profil aufschieben. Rücken und Nerven werden in diesem Fall erheblich geschont.

VDMA: Was sind aus Ihrer Sicht die Vorteile einer digitalen Messe?

Reiner Pauli: Die digitale Messe gibt uns die Möglichkeit mit dem Ansprechpartner überhaupt in Kontakt treten zu können und unsere Innovationen vorzustellen. Allerdings fehlen schon die persönlichen Kontakte und wir können unsere Produkte nicht live zeigen.

Die digitale Messe gibt uns die Möglichkeit mit dem Ansprechpartner überhaupt in Kontakt treten zu können und unsere Innovationen vorzustellen.

VDMA: Haben Sie im Zuge des vergangenen Jahres bereits Ihre Kommunikation, Einkauf und Vertrieb stärker digitalisiert oder sogar neu aufgestellt?

Reiner Pauli: Soweit das möglich ist, nutzen wir natürlich diese Kommunikationsmöglichkeit und die Technik funktioniert auch sehr ordentlich. Allerdings haben technische Lösungen auch ihre Grenzen in der Präsentation auf diesem Weg.

VDMA: Was schätzen Sie, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf unsere Branche zukünftig haben wird?

Reiner Pauli: Die Digitalisierung wird an uns allen nicht vorbei gehen, sondern im Gegenteil wichtiger werden. Insbesondere was die Informationsbereitstellung an Produktdaten und die logistischen Prozesse anbelangt, wird dies an Bedeutung gewinnen.

VDMA: Was sind Ihrer Meinung nach momentan die größten Herausforderungen unserer Branche?

Reiner Pauli: Weiterhin ist das Halten und die Gewinnung von qualifizierten Fachkräften eine der größten Herausforderungen. Die Produkte aber auch das gesamte Umfeld nehmen an Komplexität zu und das erfordert gut ausgebildete Mitarbeiter*innen.

.

VDMA: Herr Pauli, vielen Dank für das Interview

.

Pauli und Menden - Sanitärinnovationen

https://www.mepa.de/

.